Die Frauengesundheitspraxis »dietrotula«


Die Frauengesundheitspraxis »dietrotula« ist aus dem Frauengesundheitszentrum Trotula hervorgegangen. Die berühmte Namenspatronin Trotula oder Trota hat im 6. Jhdt. n. Ch. an der Universität in Salerno/Italien studiert. Sie verfasste erste akademische Schriften zu Themen wie Frauengesundheit, Schönheit und Ernährung.

Mit dem Titel »de passionibus mulierum« ist es in lateinischer Sprache noch heute nachlesbar und auch für die heutige Zeit interessant. In dem Wort »passion« steckt die Leidenschaft ebenso wie das Leiden. Ihre Behandlungsmethoden sind als ganzheitliche zu bezeichnen. Sie verordnete Phytotherapie wie ihre spätere Kollegin Hildegard von Bingen, aber auch die seelischen Einflüsse auf die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten waren ihr nicht fremd. In Ihrer Anschauung ist sie erstaunlich modern und rät den Frauen, die unter dem Patriarchat zu leiden hatten zu einer Gratwanderung aus »Tricks« und offenem Widerstand um zu ihren Bedürfnissen zu gelangen.

In diesem Sinne sind die Schlüsselwörter für die wir heute stehen: feministisch, ganzheitlich, psychosomatisch eine konsequente Weiterentwicklung oder vielmehr eine Anknüpfung an altes Wissen das immer wieder verschüttet wurde und neu entdeckt werden musste.


Dr. Eva Thurner

Gynäkologische Praxis


Dr. Eva Thurner
  • Fachärztin für Frauenheilkunde und spezielle Psychosomatik
  • Oberärztin im Krankenhaus Korneuburg und Leiterin der dortigen psychosomatischen Frauenambulanz
  • Allgemeinmedizinerin
  • Diplom für psychotherapeutische Medizin
  • Mehrjährige Mitarbeit im Verein Wiener Sozialprojekte: Drogenambulanz "Ganslwirt"
  • Arbeit mit Migrantinnen aus dem türkischen und afro-karibischen Raum
Arbeitsschwerpunkte:
Behandlung gynäkologischer Erkrankungen vorwiegend mit ganzheitlichen Therapieverfahren ( Phytotherapie, Homöopathie, Gesprächstherapie), Mutter-Kind-Pass Untersuchungen.

Betreuung bei Erkrankungen oder Krisen in den Wendezeiten des Frauenlebens (Pubertät, Schwangerschaft und Geburt, Wechseljahre)
Gynäkologische Betreuung im Alter.

Beratung zur Pränataldiagnostik, Verhütungsfragen, Schwangerschaftskonflikt.

Therapie von Sexualstörungen
Therapie psychosomatischer Krankheiten in der Frauenheilkunde


Andrea Miyagawa-Török

Beratung & Shiatsu für Frauen


Andrea Miyagawa Török
  • Shiatsu & Beratung für Frauen
  • Zwei ein halb-jährige Ausbildung in TCM und Shiatsu an der "International School of Oriental Medicine" sowie bei Suzuki Sensei und Kimura Sensei in Tokyo.
  • Weiterbildung in Tantric-Shiatsu und Watsu.
  • Teilnahme an Seminaren von Suzanne Yates, Kishi Sensei sowie Sasaki Sensei.
  • Unterrichtstätigkeit in der Shambhala-Shiatsu Schule
  • Dipl. Lebens- u Sozialberaterin nach Amate
    (i.A.u.S)

Arbeitsschwerpunkte:
Ganzheitliche Körperarbeit mit Frauen besonders bei gynäkologischen, gastrointestinalen Beschwerden. 

Kinderwunsch, Begleitung während und nach der Schwangerschaft, Schlafstörungen, Beschwerden des Bewegungsapparates.

Stressbelastung im Alltag, Burnoutprävention, Begleitung durch schwierige Lebenssituationen, (Trennung, Krankheit Angehöriger, Ängste in der Schwangerschaft) Wiederkehrende körperliche Symptome trotz medizinischer Maßnahmen.

Meine Methoden:

Systemisches Beratungsgespräch
Brettaufstellung
Sesselsetting
EDxTM (kinesiologische Methode)
Körperreisen
Entspannungstechniken

Wie auch in meiner langjährigen Erfahrung mit Shiatsu richte ich die Aufmerksamkeit punktgenau auf  das Auffinden von Ressourcen, die Sie alleine oft nicht wahrnehmen können oder wollen.
 


Brigitte Drs

Physiotherapeutische Praxis


Andrea Miyagawa Török
  • im französisch-sprachigen Teil Belgiens 1993 diplomiert mit einer Arbeit über Atemphysiotherapie beim Kleinkind
  • Langjährige Tätigkeit als Beraterin in einem Frauenhaus für von Gewalt betroffene Frauen und ihren Kindern
  • seit 2000 selbständig in 1090 Wien
  • langjährige Leitung von BeckenBodenTrainingsGruppen und Atemschulen
  • Ausbildungen in Kinesiologie (opening the human potential), Cranial Fluid Dynamics
  • laufende Fortbildungen im Bereich BeckenBoden, segmentale Stabilisation der Gelenke, Fußbehandlungen, Biofeedback...
  • 1996-2002 Redaktion der Fachzeitschrift der dipl. PhysiotherapeutInnen Österreichs
  • Organisatorin der Seminarreihe "leben aus der Fülle": 3x im Jahr stattfindenden Workshops zum Thema Aura- und EnergieArbeit.
Arbeitsschwerpunkte:
Durch die Ausbildung in Belgien lernet ich die Atemphysiotherapie kennen, die dort weit mehr angewandt wird, als bei uns.

Akut bei Verkühlungen, Schnupfen, Erkrankungen der Atemorgane - schon ab dem Säuglingsalter.

Bei chronischen Lungenerkrankungen wie chronische Bronchitis, Asthma, Emphysem, COPD.

Prä- und postoperativ bei Lungenoperationen, Transplantationen.
 
Mein Interesse am menschlichen Körper und die Auseinandersetzung mit der Weiblichkeit führten mich über die Atem-Physiotherapie zum BeckenBodenTraining.

Zum Wiedererlangen des gesundheitlichen Gleichgewichts und bei chronischen Schmerzzuständen sind Techniken wie die Cranio-sacrale und die Aura-Therapie wundervolle ergänzendende Therapiemöglichkeiten.